Mittwoch, 12. Februar 2014

"Und das Lamm wird über uns kommen und sich wandeln in die große Hure": Flop des Monats Februar.

Und ist der Monat auch noch jung,
so war das Buch doch schon so dumm,
da komme ich nicht drumherum,
den Flop des Monats kundzutun.

Na wenigstens hat mich das Buch zu dieser poetischen Glanzleistung inspiriert - ansonsten habe ich wenig positives dazu zu sagen.

Flop des Monats: Das Werk der Teufelin von Andrea Schacht (2006)


Ein Bibliotheksfund, der mich durch sein Setting gereizt hat; die Geschichte spielt im Köln des 14. Jahrhunderts und ich hatte Lust auf ein bisschen Mittelalter und hatte mir etwas in die Richtung von Frank Schätzings Tod und Teufel erhofft. In den Amazon-Bewertungen liegen beide Bücher mit 4 Sternen gleich auf. Warum ist mir schleierhaft. Tod und Teufel ist zwar auch kein Buch, an das ich mich für immer und ewig erinnern werde, aber es ist um Welten besser geschrieben und wesentlich spannender zu lesen als Das Werk der Teufelin. Fairerweise war mir nicht bewusst, dass ich hier den zweiten Band einer Trilogie lese. Hätte ich den ersten Teil "Der dunkle Spiegel" gelesen, wären mir die Beginen eventuell nicht so vollkommen platt und stereotyp vorgekommen - wahrscheinlich aber doch.


So weiche in der Seichtheit deiner Geschichte nicht von der Plätte der Charaktere ab...

Der Inhalt der Geschichte ist eigentlich gar nicht so umkomplex, aber leider erschreckend seicht umgesetzt: Beim Brand einer Kirche stirbt ein einflussreicher Domherr, kurz nachdem er dem Benediktinerpater Ivo seine letzten Worte zuröchelt: "Sucht die Teufelin bei den Beginen". Kurz zuvor hatte eine der besagten Beginen, praktischerweise mit dem zweiten Gesicht gesegnet, die folgende Vision: "Sie wird Unheil über uns bringen. Und es wird Hagel und Feuer mit Blut vermischt kommen und niederfallen auf die Erde (...) Und das Lamm wird über uns kommen und sich wandeln in die große Hure, die auf dem scharlachroten Tier reitet." Die Vision ist eigentlich länger, dies ist aber die Essenz der Geschichte. Wir suchen nämlich nun auf 384 Seiten die große Hure. Und dies mit einer gewissen Dringlichkeit, denn bei der Beisetzung des Domherrs fällt auf, dass diesem ein entscheidender Teil seiner Anatomie fehlt - sollte dies die Teufelin zu verantworten haben?

Das "Ermittlerteam", wenn man denn so will - das es sich hier um einen Krimi handeln soll, habe ich erst herausgefunden, als ich eben die Beschreibung bei Amazon gesehen habe - besteht aus der scharfzüngigenbelesenen und spritzigen Begine Almut, die auch in grau noch fantastisch aussieht  (merke: auch fromme Frauen müssen das Zeug zu Traumfrauen haben, sonst können sie nicht zur Buchheldin der heutigen Zeit werden!) und dem ebenso scharfzüngigen und spritzigen Mönch Pater Ivo, der zufällig auch fantastisch aussieht und auch noch den gleichen Buchgeschmack aufweist wie Almut. Noch dazu ist der Pater unter seiner strengen Fassade ein Frauenversteher erster Güte und ganz freiwillig im Kloster scheint er auch nicht zu sein. Zwischen den beiden entspinnt sich nach und nach ein etwas befremdliches Techtelmechtel, das in keinster Weise zur Aufklärung der Geschichte beiträgt, aber der Autorin Gelegenheit bietet, jede Menge Zitate des Buches Jesus Sirach einzustreuen. Man soll sich wohl bewusst werden: Die Frau Schacht hat vorher recherchiert! Wie Amazon jedoch dazu kommt, die sich ergebenden Dialoge als "köstlich-witzig" zu bezeichnen, ist mir schleierhaft, aber in einem Konvent des 14. Jahrhunderts hat man wahrscheinlich nicht so hohe Ansprüche.

O Mist Maria

Während mich die Dialoge zwischen den Charakteren in ihrer ganzen hölzernen Zähigkeit einfach nur gelangweilt haben, habe ich mich über die Szenen, in denen Almut mit ihrer bronzenen Marienfigur Zwiesprache hält, richtig geärgert. Die Sprechweise ist nicht nur jenseits jeden erzählerischen Niveaus - sie ist auch total unpassend für die Zeit, in der die Geschichte spielt. Ich lasse das folgende Zitat für sich sprechen.

"O Mist Maria, das ist mir ja so entsetzlich unangenehm! Musste denn ausgerechnet Pater Ivo hier auftauchen und nach dem Jungen fragen? Was soll ich nur machen? Er wird sauer sein, wenn er herausfindet, dass ich ihn ausgerechnet zu Krudener gebracht habe. Andererseits - ich frage mich ob Pater Ivo wirklich so streng zu einem Novizen ist und ihn zum Ablegen der Gelübde zwingen würde. Gut, er kann sehr herrisch wirken, aber ich habe ihn auch schon sehr verständnisvoll erlebt."

Es geht noch seitenlang so weiter. Erinnert mich ein bisschen an ein Schulmädchen, das mit einem Gänseblümchen auf der Wiese sitzt und ein "Ja oder Nein"-Spiel spielt. Der Unterhaltungsfaktor ist ähnlich.

Das erstaunliche Kuriositätenkabinett der Andrea Schacht

Das Buch bietet eine ganz erstaunliche Ansammlung höchst bemerkenswerter Charaktere.

  • Da wäre die junge Begine Trine, die taubstumm ist, aber die Fähigkeit besitzt, Menschen durch Handauflegen zu heilen. Zufällig beherrschen alle Beginen im Konvent Gebärdensprache. Wie praktisch. 
  • Die Visionen der Begine Ringmundis wurden schon im oberen Teil erwähnt. Das aber eine junge Dame des 14. Jahrunderts mal eben voraussagen kann, wann und wie der Kölner Dom fertiggestellt wird finde ich gelinde erstaunlich muss ich sagen. 
  • Dann hätten wir noch die "maurische Hure"Aziza, die eine - Überaschung! - Hure ist. Außerdem ist sie Almuts Schwester. Dass sie sich von ihrem reichen Gönner aushalten lässt, macht der Begine aber überhaupt nichts aus, denn Aziza hat ihr Herz am rechten Fleck und Almut ist, trotz ihres, äh... eher konservativen Lebenswandels ja so tolerant! Außerdem ist Azizas Gönner sehr praktisch, wenn es darum geht, Bösewichte zu entsorgen. Ganz nach Zorro-Art zückt Aziza, sollte sie einen Bösewicht in die Finger bekommen, einen Dolch, um ihre Initialen zu hinterlassen. Anders als Zorro hinterlässt Aziza sie im Gesicht ihres Opfers. Macht ja nichts. 
  • Das Lamm. Das Lamm ist ein junges Mädchen, das kurz nach der oben erwähnten Prophezeiung im Beginenkonvent auftaucht. Man wird aus ihr nicht so richtig schlau, sie scheint aber in einem Kloster aufgewachsen zu sein, denn des nachts betet sie - laut und in falschem Latein. Leider hat sie die blöde Angewohnheit, den Menschen um sich herum böse Streiche zu spielen - also so richtig böse Streiche.
  • Die Hure. Damit die Prophezeiung vom Lamm und der Hure bloß nicht so einfach zu entschlüsseln ist, taucht ca. zeitgleich mit dem jungen Mädchen auch eine ehemalige Hure im Konvent auf, die vor ihrem früheren Leben geflohen ist und von nun an die Ruhe im Konvent sucht.
Mit voranschreitender Geschichte wird der Plot meiner Meinung nach nicht "dramatisch und temporeich" wie von Amazon angekündigt - sondern zunehmend blödsinniger. VORSICHT SPOILER!

Die Auflösung des Mordfalls (bitte nur weiterlesen, falls ihr kein Problem mit Spoilern habt):

Es stellt sich heraus, dass die "große Hure" nicht, wie von allen erwartet, die tatsächliche Hure ist, die gerade zu den Beginen gezogen ist. (Also die zweite Hure, nicht die erste. Im Köln des 14, Jahrhunderts war man scheinbar entweder Hure oder Nonne, dazwischen gibt es in diesem Buch nicht so viele Frauenrollen zu vergeben.) Sondern - Dramatik komm raus, du bist umzingelt! - die junge Nonne, die den Beginen einige Zeit zuvor "zugelaufen" ist.

Okay, dafür muss ich nochmal ausholen. Dieses junge Mädchen hat scheinbar einen psychischen Defekt, der sie zwischen gut und böse nicht unterscheiden lässt. Daher folgt sie nur ihren, wie Pater Ivo dezent feststellt, "tierischen Instinkten". Diese tierischen Instinkte treiben sie offenbar auch dazu, immer wenn es niemand merkt, aus der Stadt zu entwischen und sich vor der Stadtmauer von der davor lagernden Armee begatten zu lassen. Davon ist sie auch schwanger geworden - die Nonnen finden diesen Umstand gegen Ende des Buches heraus - aber weil sie ja als Nonne aufgewachsen ist, versteht sie gar nicht, dass es zwischen Babies und Sex einen Zusammenhang gibt. Den Unterschied zwischen Jungs und Männern versteht sie aber doch, denn als ein paar Jungs ihr zurufen, wie hübsch sie ist, ruft sie zurück, dass sie nur mit "echten Männern" etwas anfangen kann. Dieser sehr seltsame Mix aus Naivität und Abgebrühtheit erschließt sich mir nicht wirklich und ich habe die Vermutung, dass der "psychische Defekt" eher etwas mit unausgereifter Charakterüberlegung seitens der Autorin zu tun hat als mit einem in Wirklichkeit existierenden Krankheitsbild.

Das große "Finale" des Buches besteht darin, dass die Begine Almut dem jungen Mädchen auf einer ihrer Touren aus der Stadtmauer hinterherläuft, um sie zu schützen.

Folgendermaßen sieht es aus, als Almut den Ort des Handelns erreicht:

"Es war Angelika. Sie lag in den Armen eines bärtigen Mannes und trank aus einem Weinschlauch. Die drei Männer hatten ihre Helme abgelegt, neben dem Bärtigen lag die Armbrust, griffbereit aber nicht gespannt. Er hatte seine Hand unter Angelikas Gewand geschoben und war mit seiner Fummelei so beschäftigt, dass er die Ankömmlinge nicht bemerkte."

Das sind schon wirklich sehr tierische Triebe, die Angelika da haben muss, um sich so ungerührt auf offener Wiese von drei Männern befummeln zu lassen. Aber sei's drum, jedem das Seine.

Was dann passiert, hat das Niveau des Buches für mich aber tatsächlich unter Groschenromanheftchen fallen lassen. Denn nun wird Almut unter den höhnischen Blicken des Mädchens von einem ihrer Verehrer vergewaltigt. Diese Szene hat mich in ihrer Kaltschnäuzigkeit halb krank vor Ärger gemacht. Nicht nur dient diese Vergewaltigung keinem erkennbaren dramaturgischen Zweck, sondern ist auch noch so grausam schlecht geschrieben, dass sie jede wirkliche Vergewaltigung verhöhnt:

"Heia, noch ein Weib!" grölte er und stand auf.
"Und ein keusches obendrein!", johlte der Bärtige, ließ von seiner Gespielin ab und stand auf.
"Das werden wir schnell geändert haben!"
"Die will mich von euch wegholen", quietschte Angelika auf.
"Keine Sorge Täubchen, die wird uns den Spaß nicht verderben!"

Der Dialog, der wohl eher an Porno als an Vergewaltigungsszene erinnert, steht da tatsächlich haargenau so! Dann kommt das hier:

"Angelikas schadenfrohes Kreischen drang an ihr Ohr genauso wie das schnaufen des Bärtigen und die obszönen Kommentare des Fetten. (...) Es gab keinen Ausweg aus der Lage, in die sie durch ihre eigene Dummheit geraten war. Das sah sie ein. Besser, sie ließ über sich ergehen, was nun folgen würde, als sich weitere Verletzungen einzuhandeln. Mit einem Stoßgebet an Maria, die reine Jungfrau, bat sie, es möge schnell vorbei sein, Dann ließ sie sich völlig erschlaffen und gab jeden Widerstand auf. Es ging nicht schnell vorbei. Es war die Hölle und sie glaubte, der brennende Schmerz zwischen ihren Beinen würde kein Ende mehr nehmen. (...)"

Doch DANN. Wie vom Himmel geschickt, erscheint unser Held Pater Ivo, der den Schnaufenden von Almut herunterholt, und dann Almut eine STRAFPREDIGT hält. "Wie konntet ihr nur so schwachsinnig sein, Euch ohne jede Begleitung unter die Söldner zu begeben? Eine völlig verblödete, sabbernde Dreijährige hätte gewusst, was ihr da passiert! (...) Ihr seid eine Schande für eure Schwestern und eine Heimsuchung für eure Freunde!"
So ein sensibler Mann, der Pater.
Als aber dann "Almuts Augen überflossen" besinnt sich der Pater, nimmt Almut auf den Arm, trägt sie zu einem Heuhaufen (!) und "bettete sie vorsichtig ins das weiche Gras."

Nein diese Romantik, ich habe sie kaum ausgehalten! Pater Ivo ist immer noch ein Mönch übrigens, aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Almut gerade VERGEWALTIGT wurde, um Himmels Willen!
Das fällt ihm dann auch auf. Und nachdem er davon fantasiert, wie er ihren Vergewaltiger langsam und stückchenweise umbringt (Pater Ivo. Mönch.) kommt er endlich auf die Idee, sie zu fragen, ob sie Schmerzen hat. Sie antwortet - Achtung! - "Es geht schon. Ich habe schon Schlimmeres erlebt."

Woah. Was?

"ICH HABE SCHON SCHLIMMERES ERLEBT"???

Für mich war das Buch da endgültig gelaufen, aber ich will euch ja nicht völlig im Dunkeln stehen lassen, also werde ich noch kurz auflösen, wer dem Domherr vom Anfang der Geschichte - ihr erinnert euch? Der im Feuer gestorben ist und wegen dem das Ganze Drama initiiert wurde - seinen... kleinen Domherrn abgeschnitten hatte.

"Und das Lamm wird über uns kommen und sich wandeln in die große Hure, die auf dem scharlachroten Tier reitet."

Es war Angelika.
Der Domherr war nämlich ein nicht so wirklich christlicher Mensch und verbrachte seine Zeit damit, Frauen zu vergewaltigen. Gerne auch mal die Nonnen in Angelikas Konvent. Auch Angelika, das Kind des Konvents.
Nun könnte man meinen, sie habe ihn deshalb umgebracht, aber nein. Es war ganz anders.
Höret und staunet, ich lasse das Lamm selbst sprechen.

"Was er sonst gemacht hat, das ging da nicht, denn dieses komische Ding zwischen seinen Beinen blieb ganz klein und schrumpelig. Er hat sich so darüber geärgert, dass er mich geschlagen hat. Na ja und dann hat er noch mehr getrunken und ist eingeschlafen. Und ich habe mich daran erinnert was Jesus gesagt hat: Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser wenn eines deiner Glieder verloren gehe und nicht der ganze Leib in die Hölle fahre. Und weil er sich über dieses Glied so geärgert hat, habe ich seinen Dolch genommen und es ihm abgeschnitten und es aus dem Fenster geworfen."

"Alahu Akbar!" stöhnte Aziza (...) Almut hingegen blieb völlig stumm.



Mila auch.


Nee Moment... wahahaha, ich habe gerade erst die Zeile mit dem scharlachroten Tier verstanden, auf dem sie reitet.
Ohne Worte.


Kommentare:

  1. Ach du Scheiße.

    Am Anfang kam mir das Buch noch leicht bekannt vor, bei Begine Almut, Köln und Krimi klingelt irgendwas bei mir. Aber entweder habe ich das Buch nie zu Ende gelesen, es war ein anderes aus der Trilogie oder ganz was anderes...

    AntwortenLöschen
  2. Ach du liebes Lieschen. Ich dachte gerade, ich hätte mal einen Roman von Andrea Schacht gelesen, der im alten Ägypten angesiedelt war und den ich ähnlich furchtbar fand, aber nein, der war von Brigitte Riebe. Trotzdem werde ich mich nach dieser Rezension wohl nun auch von Andrea Schacht fernhalten. %-)

    AntwortenLöschen
  3. Dieses "bist selber Schuld, kneif die Beine zusammen, geh einfach weiter" nach einer Vergewaltigung in aktuellen historischen Romanen ist mir auch schon häufiger aufgefallen. Immer ein Grund den Autor (oder noch schlimmer die Autorin) nie wieder zu lesen. Wenn ich dann noch all die anderen Kritikpunkt in deiner Rezi anschaue, dann bin ich froh, dass mir dieses Machwerk nie in die Hände gefallen ist!

    Ich hoffe mal, dass du damit nicht nur das schlechteste Buch des Monats, sondern gleich des Jahres hinter dich gebracht hast! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, dieses "selber schuld" war ja leider lange Zeit tatsächlich die vorherrschende (männliche) Meinung, was Vergewaltigungen betrifft - und findet sich mancherorts auch heute noch. Wenn ein Pater so reagiert, finde ich das also im historischen Kontext sogar stimmig - er erscheint da als Kind seiner Zeit.
      Das "Ich habe schon schlimmeres erlebt" von Almut ist allerdings .... na, da fehlen mir die Worte.

      Löschen
    2. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass sie tatsächlich schon schlimmeres erlebt hat. Almut war vor ihrem Leben im Konvent mit einem viel älteren Mann verheiratet, der sie ziemlich gequält und auch ständig vergewaltigt hat. Ob das die Sache besser macht, bezweifle ich.

      Löschen
  4. Ach du Schande! Und das hast du wirklich bis zum Ende ertragen?!? Offenbar hätte die Autorin lieber bei ihren Katzenbüchern bleiben sollen. "Weihnachtskatze gesucht", das einzige Buch, das ich von Andrea Schacht kenne, hat mir nämlich richtig gut gefallen."Das Werk der Teufelin" hingegen scheint ein echter Griff ins Klo gewesen zu sein. Allein bei den Stellen, die du zitiert hast, wurde es mir schon ganz anders. *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Katzenbücher hab ich auch gesehen auf Amazon. Die haben die gleichen 5 euphorischen 5 Sterne Rezensionen wie die Almut Reihe - ich war also etwas skeptisch :p

      Löschen
  5. Also... versteht mich nicht falsch, die ganze Vergewaltigungs-Thematik ist natürlich tragisch, wie auch immer sie dargestellt wird in historischen Büchern (was ich nicht beurteilen kann, weil ich historische Romane nicht lese) und schlimm und alles ... - aber ich lache mich gerade echt kringelig angesichts Milas Ausführungen. Das ist so herrlich geschrieben! :D
    Ich muss immer noch grinsen, was schlecht ist, weil ich nämlich schon am Schreibtisch im Büro sitze und arbeiten müsste. Mich halten hier gleich alle für blöd. Wollte nur mal schnell den Beitrag überfliegen und konnte dann gar nicht mehr aufhören zu lesen.
    Hehehehehehe...... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war mir eine Ehre, dich effektiv von der Arbeit abgehalten zu haben. ;)

      Löschen
  6. falls es dich über das schreckliche Buch tröstet - deine Rezension war genial und ich habe sehr gelacht :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tröstet mich sehr. In der Tat! :)

      Löschen
  7. Oh mein Gott, klingt das ÜBEL... O Mist Maria! Und diese Vergewaltigungsszene, bei sowas könnte ich kotzen. Da ist ja ALLES drin, was ich hasse: a) Porno-Beschreibung, b) die Frau ist natürlich schuld und c) ach, so schlimm ist so eine Vergewaltigung ja gar nicht - jetzt noch ein bisschen Romantik!

    Aber eigentlich bin ich hier, um dich für den "Ich möchte unbedingt lesen"-Tag zu taggen:
    http://mikkaliest.blogspot.de/2014/02/ich-mochte-unbedingt-lesen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Ich finde den Tag eigentlich super - mir ist nur gerade aufgefallen, dass ich KEIN EINZIGES BUCH auf meiner Wunschliste habe, das keine Fortsetzung ist. Da muss ich also erstmal ein bisschen abwarten. Die Idee zum Tag ist aber großartig, ich bin schon fleissig am Lesen bei den anderen. :)

      Löschen
  8. Ich kann mich erinner das Buch abgebrochen zu haben weil es einfach nur noch eine Qual war . Noch dazu Vergewaltigung im Kontrast zu einer Romanze ist für mich ein No-go...
    Habe ich wohl zu Recht abgebrochen!
    Liebe Grüße
    deine neue Leserin Janine
    Jeanne D'Arc Blog

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...