Freitag, 23. November 2012

Die Weihnachtswerkstatt ist eröffnet. [DIY Christbaumkugeln]

Jedes Jahr so ungefähr Ende November überfällt mich ein akuter Anfall verfrühter Weihnachtswichtelei. Und nachdem ich an meinem ersten Wochenende hier auf dem Mauerpark Flohmarkt eine riesige Tüte alter Weihnachtskugeln für fünf (!) Euro erstanden habe ("Nimm bloß mit den Krempel, datt is von meiner Ex!"), war irgendwie klar, dass die Wichtelattacke dieses Jahr sogar noch früher einsetzen würde.

Kurzentschlossen habe ich ein altes Weihnachtsritual wiederbelebt, dass ich früher mit meiner Mama erfunden habe: Christbaumkugeln anmalen. Und ich habe mich dieses Jahr für Pinguine entschieden. Ich LIEBE Pinguine! Jetzt mal ehrlich, wie cool sind Pinguine?! Ich glaube es existieren überhaupt keine Tiere, die cooler sind! Schon beim UUUUURMELIIII war Ping der eindeutige Liebling der Herzen! ("Geh aus meiner Mupfel!!!")



Da in der Tüte mindestens 50 Kugeln waren, hatte ich genug "Ausprobiermaterial" hier, um verschiedene Techniken zu testen. (Auch noch nachdem ich artig einen Satz Kugeln an meine Mama abgetreten habe.) Daher hab ich einen brandheißen Tipp für euch, falls ihr es auch probieren wollt: Die Kugeln in weiße Wandfarbe tunken und dann abtropfen lassen funktioniert NICHT! (Die Farbe wird viel zu dick, platzt auf und splittert). Ich habe stattdessen mit Acrylfarbe weitergemalt, das geht ganz gut. 
  • Ich hab zuerst jede Kugel lavendelblau grundiert und dann mit einem dicken, breiten Pinsel ein "Schneegestöber" darüber gemalt. Allerdings wäre es evtl schlauer gewesen, die Kugel weiß zu lackieren und das blau später drüber zu malen, denn mein Schneegestöber war irgendwie ziemlich unruhig, so rein strukturmäßig. 
  • Im Schneegestöber watscheln dann die Pinguine umher und zwar mit einem kleinen runden Kopf und einem größeren schwarzen Oval drunter. Ausgestreckte Flügel dran, fertig ist der Pinguin. 
  • Als die Pinguinkörper trocken waren, hat jeder noch ein paar Füße und einen Schnabel bekommen, wobei die kleinen Pinguine oft tapsig in die falsche Richtung laufen oder sich an ihrer Mutter festhalten.
  • Ganz zum Schluss kam über den blauen Teil nochmal eine Schicht Farbe (auch deswegen ist es schlauer, das blau zum Schluss zu malen) und darauf eine großzügige Schicht weißer Flitter. Voilà  Weihnachtsdeko à la Pinguin. 
  • Durch jede Kugel hab ich dann einen Faden Naturbast gezogen. Das Ergebnis sieht einfach soooo süß aus! Ich könnt den ganzen Tag hier stehen und Pinguine gucken!
Aber nach fast 20 Kugeln hab ich jetzt langsam keine Lust mehr, Pinguine zu malen! Vielleicht noch einen Satz große Tiere hinterher? Weihnachten à la Elefant?

Wie auch immer, ich wünsche euch fröhliches Vorweihnachtswichteln!

Kommentare:

  1. Ohhhh, wie süüüüß! Die sind ja echt toll geworden. :-)

    Ich glaube übrigens, ich hab grad meine Nachbarn erschreckt, da ich bei dem Satz "Nimm bloß mit den Krempel, datt is von meiner Ex!" laut losprusten musste. *gg*

    AntwortenLöschen
  2. Die sind richtig gut geworden! Da kommt gleich weihnachtliche Stimmung auf... :-)

    AntwortenLöschen
  3. Pinguine! Jawollja. Früher hab ich sie in allen erdenklichen Formen gesammelt und jetzt bewundere ich sie einfach noch uns finde sie immer noch voll pinguin. *hihi*
    Die Kugel sehen toll aus. Das wäre auch mal eine Idee für eine Kinderbastelei... mh... jetzt hast du mich angesteckt.. aber erst mussich noch den Adventskalender machen.. rumsuchen geh...

    AntwortenLöschen
  4. Die sind ja toll geworden! Ich liebe individuellen Weihnachtsschmuck! :) Für meinen Mann habe ich mal Acrylscheiben mit den PowerPuffGirls graviert, wenn man die an den Baum hängt, dann glitzern die cool im Kerzenlicht. :D Ich bin eindeutig für einen Satz Kugeln mit Elefanten - und hoffe, dass wir die dann auch noch hier zu sehen bekommen!

    AntwortenLöschen
  5. Hach, toll! Ich will auch basteln! Bin aber gerade erst mit Arbeit fertig geworden. Schlafen ist auch voll kreativ. ;-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...